Alle News Allgemeines Vertragsrecht Arbeitsrecht Familienrecht Insolvenzrecht Mietrecht Urheberrecht Verkehrsrecht Vertragsrecht Verwaltungsrecht Wettbewerbsrecht Zivilrecht

Der Pferdekaufvertrag

Juni 2, 2017

Es ist soweit: Das eigene Pferd soll her. Die erste Hürde: Der Kaufvertrag. Nun gilt es, folgende Dinge zu beachten:

Zwar sind in Deutschland nach dem Gesetz Tiere keine Sachen, jedoch sind die zivilrechtlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), die Sachen betreffen, auch für Tiere anwendbar, so dass Tiere im Grundsatz gleichwohl vor dem Gesetz wie Sachen behandelt werden. Beim Pferdekauf ist damit das ganz normale Kaufrecht anwendbar, so dass der Kauf eines Pferdes rechtlich gleich mit dem Kauf etwa eines Autos, Sofas etc. ist.

Wie bei jedem Kaufvertrag muss der Verkäufer im Vorfeld zum Kaufvertragsabschluss seinen so genannten vorvertraglichen Aufklärungspflichten nachkommen. Er hat dabei über sämtliche Umstände, die nachvollziehbar für den Käufer von wesentlicher Bedeutung sind, entsprechende Aufklärung zu leisten. Diese letztlich auf den Grundsatz von “Treu und Glauben“ i.S.d. § 242 BGB zurückgehende Verpflichtung betrifft etwa die Information über einen etwaig jahrelangen Einsatz des Pferdes im Schulbetrieb oder als Rennpferd. Wird durch den Verkäufer die vorvertragliche Aufklärungspflicht verletzt, macht dieser sich gegenüber dem Käufer schadenersatzpflichtig. Selbstverständlich trifft aber auch den Käufer eine Verpflichtung, beim Verkäufer entscheidungserhebliche Fakten zu erfragen.

Es gilt stets der Grundsatz: Je genauer der Kaufvertrag den Kaufgegenstand und die diesem zugrunde liegenden Umstände wiedergibt, umso besser.

Rechtlich relevant ist zudem, ob es sich beim Verkäufer um einen professionellen Pferdehändler oder um eine Privatperson handelt. Ist der Verkäufer eine Privatperson, so kann dieser beispielsweise einen umfassenden Haftungsausschluss in dem Kaufvertrag festlegen, wohingegen ein solcher Haftungsausschluss bei einem professionellen Pferdehändler nicht möglich ist. Auch greifen in dem Fall, dass ein Verbraucher ein Pferd kauft, nach § 474 BGB für den Kaufvertrag besondere verbraucherschützende Vorschriften. So ist etwa eine Verkürzung der Verjährungsfrist bei einem neuen Kaufgegenstand auf unter zwei Jahre unzulässig und bei gebrauchtem Kaufgegenstand nur auf ein Jahr möglich.

In diesem Zusammenhang stellt sich jedoch die Frage, wann ist ein Pferd “neu“, wann “gebraucht“? Der Bundesgerichtshof hat insoweit im Jahre 2006 entschieden, dass Tiere, die verkauft werden, nicht generell als gebraucht anzusehen sind. Gerade Tiere, die zum Zeitpunkt des Verkaufs noch jung sind und bis zum Verkauf nicht genutzt wurden, etwa als Reittier, sind nach Ansicht der obersten Richter nicht als gebraucht anzusehen. Selbst wenn in diesem Fall ein gewerblicher Pferdehändler in dem Vertrag die Beschaffenheit des Tieres mit “Gebrauchtpferd“ aufnehmen sollte, würde dies nach dem besagten Urteil für die Klassifizierung des Tieres als “neue Sache“ keine Rolle spielen, weswegen sich der Unternehmer in einem solchen Fall nicht auf eine Verkürzung der Mängelhaftung berufen könne. In diesem Fall würde also die Verjährung der Mängelhaftung erst nach zwei Jahren eintreten.

Egal jedoch wer der Verkäufer ist: aus juristischer Sicht sollte von dem noch in weiten Teilen Deutschlands üblichen Pferdekaufvertrag mittels Handschlag aus juristische Sicht abgesehen werden. Der Grund dafür ist, dass praktisch unüberwindbare Beweisschwierigkeiten damit verbunden sind, sollte es im Nachgang tatsächlich zu Schwierigkeiten, wie etwa zum Auftreten von Mängeln oder Krankheiten beim Pferd, kommen.

Beim Aufsetzen des schriftlichen Kaufvertrags sollte schließlich dringend beachtet werden, keine vorformulierten Verträge, etwa aus dem Internet, zu verwenden. Es hat Entscheidungen in der Rechtsprechung gegeben, wonach bei nur einmaligem Gebrauch eines aus dem Internet gezogenen Mustervertrags die gesetzlichen Einschränkungen für Allgemeine Geschäftsbedingungen einschlägig seien. Daher könnten einzelne Klauseln unwirksam werden, mit der Folge, dass der Vertrag damit nicht mehr das zwischen den Parteien tatsächlich Gewollte vollständig wiedergeben würde.

Ein ordentlich formulierter, ausführlicher Kaufvertrag stellt also bereits die erste Weiche für ein glückliches Reiterleben mit dem eigenen Tier.

Aktuelles

Der Dieselskandal – Welches Recht steht den Autokäufern zu?

17. Oktober 2017

Über ein Jahr ist es her, dass der Abgasskandal der Volkswagen AG und anderer Automobilhersteller öffentlich wurde. Laut vorliegenden Berichten sollen rund 11 Millionen Fahrzeuge des VW-Konzerns mit der fraglichen Software, die die Abgaswerte manipuliert, ausgestattet worden sein.Zwar bietet beispielsweise der VW-Konzern den betroffenen Kunden die Umrüstung ihrer Dieselfahrzeuge der Marken Audi, Seat, Skoda, VW,[..] weiterlesen »

Finanziell unvorteilhafte Lebensversicherung? – Rückabwicklung kein Problem

19. Juli 2017

Wer zwischen dem 29.07.1994 und 31.12.2007 eine Lebens- und/oder Rentenversicherung abgeschlossen hat, kann diese sehr oft rückabwickeln.Hintergrund ist, dass die Versicherer in dem besagten Zeitraum oftmals Fehler bei der Übermittlung der zu erteilenden Widerspruchsbelehrung gemacht haben bzw. es verabsäumten, die weiteren Pflichtinformationen und Vertragsunterlagen ordnungsgemäß zu übermitteln.Nach den damaligen Bestimmungen konnte gegen einen Lebens- und/oder[..] weiterlesen »

Urlaubsansprüche als Abgeltungsanspruch nach der Elternzeit

14. Juli 2017

Nach der gesetzlichen Regelung und ständigen Rechtsprechungen des Bundesarbeitsgerichts bestehen Urlaubsansprüche unabhängig von der Arbeitsleistung – also auch während mehrmonatiger oder gar mehrjähriger Ausfallzeit, wie eben der Elternzeit. Denn in der Elternzeit ist das Arbeitsverhältnis nicht beendet, sondern es ruht lediglich.Grundsätzlich steht damit einem Arbeitnehmer auch in der Elternzeit der ganz normale arbeitsvertraglich festgelegte Urlaubsanspruch[..] weiterlesen »