Alle News Allgemeines Vertragsrecht Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Insolvenzrecht Mietrecht Urheberrecht Verkehrsrecht Vertragsrecht Verwaltungsrecht Wettbewerbsrecht Zivilrecht

Kostenübernahme durch den Vermieter bei eigenmächtiger Mängelbeseitigung durch den Mieter?

Juni 28, 2016

Der Bundesgerichtshof hat bereits in seinem Urteil vom 16. Januar 2008 (Aktenzeichen: VIII ZR 222/06) entschieden, dass Mieter, die einen Mangel an ihrer Wohnung beseitigen (lassen), ohne den Vermieter vorher in Verzug zu setzen, keinen Anspruch auf den Ersatz ihrer Auslagen haben. Der Bundesgerichtshof hat damit die bisher gültige Rechtssprechung bestätigt. Im vorliegenden Fall hatten die Parteien im Mietvertrag vereinbart, dass die Heizung dringlich zu kontrollieren sei. Der Mieter ließ in Eigenregie zwei Ausdehnungsgefäße und alle Heizkörperventile austauschen und einen Außenwasseranschluss legen. Der Installateur verlangte die Zahlung der Arbeiten und klagte diese beim Mieter erfolgreich ein.

Daraufhin forderte der Mieter diese vom Vermieter zurück. Der BGH widersprach hier jedoch und begründete, dass ein derartiger Anspruch voraussetzt, dass sich der Vermieter mit der Beseitigung des Mangels im Verzug befindet. Dazu müsse dem Vermieter genügend Zeit eingeräumt werden, sich von dem Mangel und seinen Ursachen zu überzeugen sowie Beweise zu sichern. Der Vermieter hat außerdem das Recht, den Mangel selbst beseitigen zu lassen, um Mietminderung oder Schadenersatzansprüchen seitens des Mieters zu entgehen. Indem der Mieter in Eigenregie handelte, war der Vermieter ungerechtfertigt schlechter gestellt.

Für eine Reparatur in Eigenregie ist nur in Notsituationen mit einer Erstattung der Kosten zu rechnen, etwa wenn die Heizung im Winter ausfällt.

Bildnachweis: pixabay.com

Aktuelles

Achtung! Neuer Rückruf bei Daimler

25. Juni 2020

Die Daimler AG muss weitere 170.000 Fahrzeuge verschiedener Baureihen zurückrufen – betroffen sind hier die Baureihen A-, B-, C-, E- und S-Klasse mit der Abgasnorm Euro 5. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat den bereits im Juni 2019 erlassenen Rückrufbescheid für das Mercedes-SUV GLK mit Rückrufbescheid aus Juni 2020 um die fraglichen Modelle mit jeweiligem Produktionsdatum bis[..] weiterlesen »

Neues im Dieselskandal: EuGH-Gutachten beurteilt Abschalteinrichtung in Dieselautos als unzulässig

Autos stehen im Stau
8. Mai 2020

Der Dieselskandal beschäftigt bereits seit Jahren die Autoindustrie, Politik und Gesellschaft. Und noch immer treten neue Erkenntnisse und immer wieder aktuellere Urteile im Zusammenhang mit dem Skandal auf, die von großer Bedeutung für Betroffene sein können. Erst kürzlich hat Generalanwältin Eleanor Sharpston in den veröffentlichen Schlussanträgen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) die Abschalteinrichtungen in Dieselautos[..] weiterlesen »

COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz (COVInsAG) – Rettung für gefährdete Unternehmen während der Pandemie?

Geschlossenes Cafe
27. April 2020

Die Coronavirus-Pandemie würgt derzeit weltweit die Konjunktur ab. Viele Unternehmen fürchten die Pleite – einige haben bereits Insolvenz angemeldet. Das neue Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht verschafft Hoffnung für gefährdete Unternehmen. Hotels verwaisen, Kinos, Restaurants und Bars müssen schließen. Das Problem: Ist ein Unternehmen überschuldet oder zahlungsunfähig, muss[..] weiterlesen »