Alle News Allgemeines Vertragsrecht Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Insolvenzrecht Mietrecht Urheberrecht Verkehrsrecht Vertragsrecht Verwaltungsrecht Wettbewerbsrecht Zivilrecht
Sharewood Ag Widerruf Investment

Die ShareWood Switzerland AG und der geplatzte Traum von einer sauberen Rendite – lösen auch Sie sich von Ihrem “Waldinvestment“

März 5, 2020

Mit blumigen Worten beschreibt die ShareWood Switzerland AG ihr Angebot eines angeblich lohnenden Öko-Investment:

„Als führender Hersteller hochwertiger Edelhölzer entlasten wir die Natur- und Regenwälder von übermäßigem Abbau und weiterer Rodung – verantwortungsvoll und nachhaltig. Wir machen Menschen zu Baumeigentümern und fördern die Eigenverantwortung jedes Einzelnen gegenüber der Umwelt und unserem Planeten.“

Mit dieser Visionsbeschreibung verkaufte die ShareWood Switzerland AG seit 2017 im großen Stil Hölzer wie Eukalyptus-, Teak- und das schnell nachwachsende Balsaholz auf brasilianischen Plantagen. Geneigten Anlegern und Verbrauchern wird auch heute noch suggeriert, es seien, ökologisch sauber, ja gar mit klimaschützendem Gewissen satte Renditen zu erzielen. Anleger sollen gepflanzte oder noch zu pflanzende Bäume erwerben und nach 20 Jahren, nach dem Abholzen der Bäume, ihr Investment mit einer satten Rendite wieder ausbezahlt erhalten.

Laut eigenen Angaben der ShareWood Switzerland AG haben bereits über 2.000 Anleger, eine Vielzahl davon aus Deutschland, diesen Anpreisungen Glauben geschenkt.

Doch der Traum platzte.

So musste die ShareWood Switzerland AG bezüglich der von ihr vertriebenen, schnell nachwachsenden Hölzer, wie dem Balsaholz, ihren Anlegern mitteilen, dass die Preise “im Keller“ seien und diese Hölzer nun geschreddert werden sollen, Dies haben nicht alle Anleger auf sich sitzen lassen.

Unlängst hat das Landgericht Frankfurt auf die Klage eines Anlegers die ShareWood Switzerland AG – nach der Feststellung des deutschen Gerichtsstandes – nach deutschem Recht verurteilt, dem klagenden Anleger sein gesamtes Investment zurückzuerstatten.

Nach diesem Urteil sind die Verträge der ShareWood Switzerland AG widerrufbar und können rückabgewickelt werden.

Die auf die Investitionsverträge eingezahlten Beträge müssen in der Konsequenz dem Anleger nach erfolgtem Widerruf wieder ausbezahlt werden.  

Sollten Sie Anleger des Angebotes der ShareWood Switzerland AG sein, sollten sie dringend prüfen, ob es nicht Zeit ist, Ihre Rechte ebenfalls gegenüber der ShareWood Switzerland AG durchzusetzen.

Keinesfalls sollten Sie das Angebot des Schredderns “Ihrer“ Bäume annehmen bzw. akzeptieren, da dieses gegebenenfalls Ihr Recht auf eine Rückabwicklung der Investmentverträge konterkarieren könnte.

Sollten auch Sie betroffen sein, kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.

Aktuelles

Coronavirus: Erstattung von Ausfällen

20. März 2020

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Veranstaltungen werden abgesagt, Grenzen geschlossen, Fitnessstudios schließen ihre Pforten. Nun stellt sich die Frage, ob die Kosten für bereits gekaufte Tickets für Events, die gar nicht stattfinden, zurückerstattet werden. Und wie verhält es sich bei längerfristigen Verpflichtungen, wie etwa Mitgliedschaften in Sportvereinen oder Fitnessstudios? Ausfall von Veranstaltungen Im[..] weiterlesen »

Die ShareWood Switzerland AG und der geplatzte Traum von einer sauberen Rendite – lösen auch Sie sich von Ihrem “Waldinvestment“

Sharewood Ag Widerruf Investment
5. März 2020

Mit blumigen Worten beschreibt die ShareWood Switzerland AG ihr Angebot eines angeblich lohnenden Öko-Investment: „Als führender Hersteller hochwertiger Edelhölzer entlasten wir die Natur- und Regenwälder von übermäßigem Abbau und weiterer Rodung – verantwortungsvoll und nachhaltig. Wir machen Menschen zu Baumeigentümern und fördern die Eigenverantwortung jedes Einzelnen gegenüber der Umwelt und unserem Planeten.“ Mit dieser Visionsbeschreibung[..] weiterlesen »

Neues Urteil im VW-Dieselskandal stärkt Verbraucherschutz

Kanzlei Zöller klärt auf: Volkswagen im Dieselskandal
24. Februar 2020

Kann man dafür belangt werden, wenn jemand offenen Auges in mein Messer läuft? Das Oberlandesgericht Oldenburg hat nun entschieden: Ja, man kann. Jedenfalls im Dieselabgasskandal. Volkswagen wurde nun zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet, obwohl der Käufer eines VW Caddys im Vorfeld gewusst haben konnte, dass dieses Fahrzeug über eine illegale Abschalteinrichtung verfügen kann. Bisher ging[..] weiterlesen »