Alle News Allgemeines Vertragsrecht Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Insolvenzrecht Mietrecht Urheberrecht Verkehrsrecht Vertragsrecht Verwaltungsrecht Wettbewerbsrecht Zivilrecht

Alkohol im Straßenverkehr

Juni 27, 2016

Die Teilnahme am Straßenverkehr unter Drogen oder Alkoholeinfluss wird streng bestraft – unter Umständen mit Entzug der Fahrerlaubnis und anschließender Medizinisch Psychologischen Untersuchung oder in besonders schweren Fällen sogar mit einer Freiheitsstrafe (§ 316 StGB oder auch § 315c StGB).

Wer also nach Alkoholkonsum das Auto stehen lässt, ist gut beraten. Allerdings ist es keine Lösung, auf das Fahrrad als Transportmittel umzusteigen. Denn auch hier gelten Grenzen – wenn auch nicht ganz so strenge wie beim Auto.

Alkohol am Lenker Derzeit denkt der Gesetzgeber über eine Straffung der Alkoholobergrenze bei Fahrten mit dem Rad nach. Die noch gültige Promillegrenze ab der von einer absoluten Fahruntüchtigkeit ausgegangen wird (momentan noch 1,6 Promille) soll herabgesetzt werden. Wichtig zu wissen ist es, dass diese Obergrenze bisher nicht gesetzlich geregelt wurde. Die gesetzlichen Promillegrenzen sind für das Führen von Kraftfahrzeugen festgelegt, also nicht für Radfahrer. In der Praxis werden aber Richtwerte die aus Forschung und Wissenschaft gezogen werden als Grundlage angewandt. Ausdrücklich muss darauf hingewiesen werden, dass kein Fahrzeug, motorisiert oder nicht, im Straßenverkehr geführt werden darf, wenn Ausfallerscheinungen (z.B. Schlangenlinien) wahrzunehmen sind. Auch dann nicht, wenn der Blutalkoholwert unter den gesetzlichen Promillegrenzen liegt. Hier ist man ab 0,3 Promille im strafrelevanten Bereich.

Die Strafen Je nach Höhe des Blutalkohols und je nach Tatbestand können drastische Strafen verhängt werden. Der Handlungsspielraum der Behörden reicht von Geldstrafen über Führerscheinentzung, MPU (mit Nachweis der Abstinenz) bishin zu Haftstrafen von bis zu fünf Jahren.

Bildnachweis: pixabay.com

Aktuelles

Musterfeststellungsverfahren im “Dieselskandal“ um die VW AG – Soll ich den Vergleich annehmen oder nicht?

Kanzlei Zöller klärt auf: Volkswagen Vergleich im Dieselskandal
3. April 2020

In diesen Tagen erhalten alle vom Dieselskandal betroffenen VW-Kunden, die sich dem sog. Musterfeststellungsverfahren angeschlossen hatten, von der Volkswagen AG ein wichtiges Schreiben. Sie sollen einerseits prüfen, ob sie von dem Vergleich, den die Verbraucherzentrale in ihrem Namen mit der VW AG geschlossen hat, überhaupt betroffen sind, und wenn ja, andererseits, mit welcher Vergleichssumme sie[..] weiterlesen »

Coronavirus: Erstattung von Ausfällen

20. März 2020

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Veranstaltungen werden abgesagt, Grenzen geschlossen, Fitnessstudios schließen ihre Pforten. Nun stellt sich die Frage, ob die Kosten für bereits gekaufte Tickets für Events, die gar nicht stattfinden, zurückerstattet werden. Und wie verhält es sich bei längerfristigen Verpflichtungen, wie etwa Mitgliedschaften in Sportvereinen oder Fitnessstudios? Ausfall von Veranstaltungen Im[..] weiterlesen »

Die ShareWood Switzerland AG und der geplatzte Traum von einer sauberen Rendite – lösen auch Sie sich von Ihrem “Waldinvestment“

Sharewood Ag Widerruf Investment
5. März 2020

Mit blumigen Worten beschreibt die ShareWood Switzerland AG ihr Angebot eines angeblich lohnenden Öko-Investment: „Als führender Hersteller hochwertiger Edelhölzer entlasten wir die Natur- und Regenwälder von übermäßigem Abbau und weiterer Rodung – verantwortungsvoll und nachhaltig. Wir machen Menschen zu Baumeigentümern und fördern die Eigenverantwortung jedes Einzelnen gegenüber der Umwelt und unserem Planeten.“ Mit dieser Visionsbeschreibung[..] weiterlesen »