Alle News Allgemeines Vertragsrecht Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Insolvenzrecht Mietrecht Urheberrecht Verkehrsrecht Vertragsrecht Verwaltungsrecht Wettbewerbsrecht Zivilrecht
Auto mit VW Logo

Musterfeststellungsverfahren im “Dieselskandal“ um die VW AG – Soll ich den Vergleich annehmen oder nicht?

April 3, 2020

In diesen Tagen erhalten alle vom Dieselskandal betroffenen VW-Kunden, die sich dem sog. Musterfeststellungsverfahren angeschlossen hatten, von der Volkswagen AG ein wichtiges Schreiben. Sie sollen einerseits prüfen, ob sie von dem Vergleich, den die Verbraucherzentrale in ihrem Namen mit der VW AG geschlossen hat, überhaupt betroffen sind, und wenn ja, andererseits, mit welcher Vergleichssumme sie aus dem Vergleich rechnen können.

Vor diesem Hintergrund stellen sich viele der Betroffenen aktuell die Frage, ob sie die ihnen zustehenden Rechte nicht doch lieber in einer weitergehenden individuellen Privatklage gegen die VW AG weiter verfolgen sollen, sei es, da das Angebot der VW AG zu niedrig erscheint – dies gerade vor dem Hintergrund der fortbestehenden Unsicherheiten bezüglich der Zulassung des betroffenen EA189-Motors wegen des insoweit noch anhängigen Verfahrens vor dem EUGH – oder da sie gar nicht von dem Vergleich betroffen sind, etwa weil sie nicht zu der betroffenen Käuferschicht gehören, die das Fahrzeug vor Ablauf des 31.12.2015 erworben hatten.

Aufgrund der mittlerweile nahezu einheitlichen Rechtsprechung der Oberlandesgerichte, die sich im Gro gegen die VW AG gestellt haben, erscheint es in jedem Fall angezeigt, sehr zeitnah zu prüfen, ob man mit der nun ggf. wieder eröffneten Möglichkeit der eigenen privaten Klage gegen die VW AG nicht weitaus besser fährt.

Dies gilt besonders für Rechtschutzversicherte. In vielen Fällen bestand bei Abschluss des Kaufvertrages über das betroffene Fahrzeug eine Rechtsschutzversicherung, sodass ein eigener Prozess gegen die VW AG von der Rechtsschutzversicherung abgedeckt wäre. Hier sollte ganz genau geprüft werden, ob man vom Vergleich etwaig gar nicht betroffen ist oder ob das Angebot der VW AG nicht ausreichend erscheint.

Die Prüfung des eigenen Falls sollte direkt nach Erhalt des Schreibens der VW AG durch einen mit der Materie vertrauten Rechtsanwalt erfolgen.

Unsere Kanzlei hat bereits zahlreiche Verfahren gegen die VW AG, die Audi AG, die Mercedes Benz bzw. Daimler AG etc. geführt. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der Problematiken im Zusammenhang mit dem sog. “Dieselskandal“ sowie aktuell mit dem Musterfeststellungsverfahren. Kontaktieren Sie uns jederzeit.

Aktuelles

Arbeitsrecht: Wann darf der Arbeitgeber eine Kündigung erteilen? Welche Rechte hat der Arbeitnehmer?

Mann im Anzug zeigt auf ein Dokument, welches aussieht wie ein Vertrag. eine weitere Person, dessen Hand man nur sieht hält einen Stift in der Hand
28. April 2021

Ein Dachdecker aus dem Kreis Münster drohte seinen Arbeitnehmern mit einer Kündigung, würden diese eine Impfung gegen das Virus Covid-19 in Anspruch nehmen. Diese Meldung löste ein regionales Medienecho aus. Viele Menschen sorgen sich durch die Covid-19 Pandemie um einen möglichen Verlust ihrer Arbeitsstelle. Laut einer Studie des Jobportals Glassdoor (2020) gaben 52 Prozent der[..] weiterlesen »

Abgasskandal: Erstes Urteil gegen Fiat

Wohnmobil auf einer Straße mitten im Wald. Vogelperspektive
26. April 2021

Auch die Wohnmobilbranche hat der Abgasskandal Mitte letzten Jahres erreicht.   Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der Schwesterkonzern Iveco stehen seitdem unter Verdacht, Abgaswerte manipuliert zu haben. Zu Recht, wie sich nun herausstellte. Betroffen sollen Modelle der Abgasnorm Euro 5 und 6 sein. 1   Das Landesgericht Koblenz verurteilte FCA (Fiat Chrysler Automobiles) vor einigen Wochen (01.03.2021) nun erstmals zu einer Schadensersatzzahlung von[..] weiterlesen »

Dieselabgasskandal: Nun auch Wohnmobile betroffen

Ein Wohnwagen, der in den Sonnenuntergang fährt
17. November 2020

Fiat Chrysler Automobiles (FAC) und Iveco wird vorgeworfen, ihre Fahrzeuge vorsätzlich manipuliert zu haben. Wie sich herausstellt, sind 200.000 Fahrzeuge – insbesondere Wohnmobile – von dem neuen Abgasskandal betroffen. Bereits im Juli fanden Razzien bei Fiat Chrysler (FCA) und Iveco statt. Standorte in Frankfurt und Ulm sowie weitere in Italien und der Schweiz wurden durchsucht.[..] weiterlesen »